Geht’s noch? Grünen-Chef findet Marx „erstaunlich zeitgemäß“

Photo by Mike Knell

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx hat Grünen-Chef Robert Habeck die Bedeutung des Philosophen für die aktuelle Politik gewürdigt. „Einzelne Aspekte im Denken von Marx sind tatsächlich erstaunlich zeitgemäß“, sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Das beziehe sich beispielsweise auf die Erkenntnis, dass technische Entwicklungen das Selbstverständnis einer Gesellschaft und ihre politischen Werte definierten. Allerdings habe sich die Annahme, dass der Kapitalismus zwangsläufig zur Revolution und die dann zur Befreiung der Menschen aus Knechtschaft und Entfremdung führten, „offenkundig als falsch erwiesen“, sagte Habeck. Geschichte sei keine natürlich Entwicklung, die Politik müsse die Dinge schon selbst in die Hand nehmen. „Es heißt also, den digitalen Kapitalismus zu bändigen und Leitplanken zu setzen“, so der Grünen-Chef.


Gar nicht  so begeistert von Marx ist der ehemalige tchechische Präsident Vaclav Klaus.

Und zur Causa Habeck drängt sich einem Autoren gar folgende Frage auf:

https://www.journalistenwatch.com/2018/04/30/der-gruene-habeck-nicht-mehr-ganz-dicht/

3 Kommentare

  1. Über den Geisteszustand dieses Knäbleins Habeck müssen Psychologen ihr Urteil angeben.
    Über die Grünen wird es der Wähler tun, wenn er merkt, dass der grüne Wahn in den Abort führt.




    0



    0
  2. Marx hat eine interessante Theorie eines allumfassenden Gesschaftsmodells entwickelt, die sich in einigen Punkten als falsch erwiesen hat. Dennoch enthält sie wesentliche Punkte, die auch zutreffen.

    Z.B. die Beschreibung der zunehmenden Entfremdung der Menschen durch die Arbeitsprozesse der Industriegesellschaft. Auch die Konzentration von Macht, Reichtum inbs. auch auf poltischer Entscheidungen hat Marx richtig vorausgesehen.

    Was er allerdings nicht vorausgesehen hat, war dass die Reichen ihre Macht durch soziale Absicherung und Tittytainment (Ablenkung der Massen) sichern würden und immer genau soviel nachgeben, wie nötig ist, um den Kessel nicht explodieren zu lassen.

    Auch die Konsequenzen, die er dann mit der Diktatur des Proletariats gezogen hat, waren auf utopischen Annahmen begründet und haben genausoviel wenn nicht sogar deutlich mehr Leid über die Arbeiter gebracht, wie die moderne Industriegesellschaft.




    0



    0

Kommentare sind geschlossen.