#Leipzig: #Massen-#Schlägerei zwischen zwei #Gruppen, mit #Reizgassprühgeräten, #Schlag- und #Stichwerkzeugen, #georgischer #Asylbewerber verletzt aufgefunden!

Ort:      Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Eisenbahnstraße/Rabet     
Zeit:     30.04.2018, 22:40 Uhr

Durch eine Hinweisgeberin wurde der Polizeidirektion Leipzig mitgeteilt, das mehrere Fahrzeuge auf den Parkplatz an einem Einkaufsmarkt gefahren sind. Aus diesen vollbesetzten Fahrzeugen stiegen ca. 20 Personen aus. Diese Personen waren mit verschiedenen Schlaggegenständen „bewaffnet“. Eine zweite Gruppe, in einer bisher nicht bekannten Anzahl, kam fußläufig auf der Eisenbahnstraße in Richtung Parkplatz gelaufen. Parallel zu diesem Hinweis reagierte der Polizeiführer vom Dienst sofort und beorderte umgehend mehrere Polizeieinsatzkräfte zum Ereignisort. Die Hinweisgeberin, die sich in sicherer Entfernung befand, äußerte, dass es nur kurz zu einem Schlagabtausch  zwischen den Gruppen kam. Als diese beiden Gruppen die herannahenden Einsatzfahrzeuge wahrnahmen, flüchteten diese umgehend alle vom Ort. Die Polizei konnte am Parkplatz weder Tatverdächtige noch eventuelle Opfer oder Fahrzeuge antreffen. Einsatzkräfte der Polizeidirektion Leipzig suchten anschließend die gesamte Grünfläche am Parkplatz ab und wurden fündig. Es wurden Reizgassprühgeräte,  Schlag- und Stichwerkzeuge aufgefunden und sichergestellt. Neun Personen konnten in unmittelbarer Nähe des Ereignisortes festgestellt werden und wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen. Ob diese Personen im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen standen, wird in den weiteren Ermittlungen geprüft. Erste Ermittlungen vor Ort ergaben keine konkreten Anhaltspunkte oder Hinweise zu den beiden rivalisierenden Gruppen oder ein Motiv für die Auseinandersetzung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo) 

Verletzte Person aufgefunden                                                                                                

Ort:      Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Eisenbahnstraße    
Zeit:     01.05.2018, 01:30 Uhr

Nach der Auseinandersetzung der beiden Gruppen am Montagabend wurde eine verstärkte Streifentätigkeit im Bereich der Eisenbahnstraße in den Nachtstunden fortgesetzt. Dabei stoppte eine telefonierende männliche Person ein Polizeifahrzeug auf der Eisenbahnstraße. Als die Beamten anhielten sahen sie schon eine männliche Person auf dem Gehweg liegen,  die sich  augenscheinlich vor Schmerz krümmte und  erheblich verletzt war. Umgehend wurden der Rettungsdienst und Notarzt sowie weitere Polizeikräfte zum Ereignisort gerufen. Der Auffindeort wurde weiträumig abgesperrt. Umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeiten wurden durchgeführt. Das Opfer wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht, stationär aufgenommen und medizinisch behandelt. Die Identitätsfeststellung ergab, dass es sich um einen 39-jährigen georgischen Asylbewerber handelte. Die hier begangene Straftat wird in den Ermittlungen zu der Schlägerei einbezogen. Erste Erkenntnisse zu Folge scheint es keinen Zusammenhang zu geben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (Vo)  

 

 

 

 

 

Behoerdenstress