Niedersachsen: Deutlich mehr Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizeibeamte

Foto: O24

Die NOZ schreibt: Die Zahl gewalttätiger Attacken von Flüchtlingen auf Polizisten in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums. Demnach zählten die Beamten 2017 insgesamt 306 Fälle „mit Opfern zum Nachteil von Polizeibeamten“. Das sind 40 Fälle oder 15 Prozent mehr als noch 2016, als 266 Fälle gezählt wurden. Im Vergleich zu den Vorjahren fällt der Zuwachs drastisch aus: 2015 verzeichnete die Polizei 180 Fälle von Gewalt Geflüchteter gegen Polizeibeamte, 2014 waren es noch 109. Die Zahl der Angriffe hat sich demnach von 2014 bis 2017 fast verdreifacht.

Und die Relativierung lässt nicht lange auf sich warten:

Ein Sprecher des Innenministeriums relativierte den Anstieg jedoch: So sei auch die Zahl der Flüchtlinge im Land seit 2014 stark angestiegen. Zudem sei die Gruppe der „tatverdächtigen Schutz- und Asylberechtigten“ erst 2016 mit Einführung des „Flüchtlingsmarkers“ in die Kriminalstatistik aufgenommen worden, sagte der Sprecher.

Ein Kommentar

  1. Stimmt doch garnicht. Das sind alles rechte Verschwörungstheorien. Die Schlechten sind nicht die Mörder und Vergwaltiger, Diebe und Betrüger. Das sind die, die das thematisieren. Das sind die Rechten.




    0



    0

Kommentare sind geschlossen.