Bilanz einer Nacht in Dortmund: Schwerpunkteinsatz Bekämpfung der Clankriminalität!

Clankriminalität

Dortmund
Dortmund Clankriminalität

 

Erneut haben Einsatzkräfte der Polizei Dortmund von gestern Nacht bis heute Morgen, 2 Uhr, im Stadtgebiet von Dortmund einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Clankriminalität durchgeführt.

So wurde an der Münsterstraße eine Shisha-Bar kontrolliert. In der Gaststätte wurden sieben Personen kontrolliert. Die Beamten fanden hier unter anderem unversteuerten Tabak und sellten Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz fest. Auf Grund der Verstöße leiteten die Einsatzkräfte ein Bußgeldverfahren ein.

Im Keuningpark stellten die Beamten drei Tatverdächtige fest, die dort offenkundig Marihuana verkauften. Ein Diensthund spürte in einem Erdbunker und einem Gebüsch mehrere Verkaufseinheiten Marihuana auf. Neben einer Strafanzeige wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln wurden den Personen Platzverweise ausgesprochen. Einer der Tatverdächtigen hatte bereits ein gültiges Bereichsbetretungsverbot für die Nordstadt. Zudem konnte bei diesem Tatverdächtigen Bargeld in Höhe von 180 Euro auf Grund des Verdachts des Drogenhandels sichergestellt werden. Während der Kontrollmaßnahmen gesellte sich zu dem Trio der Tatverdächtigen ein 20-Jähriger aus Schwerte hinzu. Als diese Person überprüft werden sollte, beleidigte der 20-Jährige die eingesetzten Beamten und griff diese schließlich im Rahmen der Ingewahrsamnahme tätlich an. Der Schwerter wurde in den Polizeigewahrsam gebracht und ein Strafverfahren eingeleitet.

Im Bereich Katharinenstaße/Fußballmuseum führten die Einsatzkräfte mehrere Personenkontrollen durch. Von 26 überprüften Personen wurden gegen 18 Platzverweise ausgesprochen. Bei einer dieser Personen stellten die Beamten eine Bankkarte sicher. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass diese Karte wenige Tage zuvor in der Innenstadt bei einem Taschendiebstahl entwendet wurde. Die Karte wurde sichergestellt und der Tatverdächtige nach Feststellung seiner Identität wieder entlassen.

Zivilfahnder überprüften am Westenhellweg vier Personen, die im Verdacht stehen, am Gerichtsplatz mit Betäubungsmitteln zu handeln. Bei einem dieser Tatverdächtigen, einem Heranwachsenden aus Dortmund, fanden die Beamten 265 Euro versteckt in seinen Schuhen. Auch dieses Bargeld wurde im Rahmen präventiver Gewinnabschöpfung sichergestellt. Im Bereich des Hörder Bahnhofs kontrollierten die Einsatzkräfte insgesamt 23 Personen, die alle Platzverweise erhielten.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes kontrollierten die Einsatzkräfte erneut eine Shisha-Bar an der Münsterstraße. Abermals wurde unversteuerter Tabak aufgefunden und eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Steuerhehlerei geschrieben.

Im Rahmen des Einsatzes an der Brunnenstraße wurden nach Bürgerbeschwerden elf Randalierer angetroffen, die die Nachtruhe bislang erheblich gestört hatten. Alle erhielten einen Platzverweis unter Androhung der Ingewahrsamnahme.

Polizei Dortmund

 

 

 

Behoerdenstress