Asylbewerber zündet seine Kleidung an und geht auf Polizisten los – 15000 Euro Sachschaden an Unterkunft

Landkreis Regen: Ein 21-jähriger syrischer Asylbewerber hat sich am Samstagabend in einer Obdachlosenunterkunft selbst angezündet und erlitt dabei schwere Verletzungen. Nach seiner Rettung durch Ersthelfer ging der Mann auf Polizeibeamte los und verletzte einen Beamten. Insgesamt wurden bei dem Vorfall fünf Menschen verletzt.

Der 21-jährige Syrer hatte zunächst – aus noch unklarer Motivation – einen Brief angezündet, danach war seine Bekleidung in Brand geraten. Nicht geklärt ist bislang, ob dies vorsätzlich oder fahrlässig geschah. Als Ersthelfer dem Mann helfen und ihn durch ein Fenster aus dem Haus ziehen wollten, ging er auf diese los und leistete Widerstand, einen Polizeibeamten bespuckte er.

Bei der folgenden Behandlung in einem Rettungswagen schlug der 21-Jährige einem Polizeibeamten ins Gesicht und verletzte ihn. Der Syrer erlitt durch das Feuer schwere Verletzungen und musste in eine Klinik zur intensivmedizinischen Behandlung eingeliefert werden. Zwei weitere Bewohner der Unterkunft erlitten leichte Rauchgasvergiftungen und eine Besucherin einen Schock. Der Polizeibeamte wurde ebenfalls leicht verletzt.

An der Obdachlosenunterkunft entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro, das Gebäude ist vorläufig nicht bewohnbar. In der Unterkunft befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalles noch fünf weitere Personen. Durch die Stadt Regen wurden Ersatzunterkünfte organisiert.

Opposition24