Schon wieder Schafe gestohlen – warum verschwinden eigentlich nie Schweine?

In den letzten Jahren werden immer mehr Fälle von Viehdiebstahl gemeldet. Meist verschwinden Schafe von der Weide, manchmal werden sie gar an Ort und Stelle geschlachtet. Kann man seine Tiere noch unbeaufsichtigt auf der Weide lassen? Während bei einigen Taten offenbar die günstige Gelegenheit eine Rolle spielt, gehen bei dem meisten Verbrechen dieser Art die Täter organisiert vor.

Schenefeld – In der Nacht zum vergangenen Freitag haben Unbekannte von einer Koppel zwei Jungschafe entwendet. Bereits im September war es in Warringholz zu einem Diebstahl von Kleinvieh gekommen – die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Im Zeitraum von Donnerstag, 18.00 Uhr, bis Freitag, 07.30 Uhr, begaben sich Diebe zu einer umzäunten Weide im Moorlandsweg außerhalb von Schenefeld, kurz vor der der Einmündung in den Bornvierthweg. Von dort stahlen sie zwei weibliche Suffolks, die mit einer roten Ohrmarke gekennzeichnet waren. Vermutlich transportierten sie die etwa 50 Kilogramm schweren Tiere mit einem Fahrzeug ab. Hinweise auf die Diebe gibt es bis jetzt nicht. Ein weiterer Viehdiebstahl ereignete sich bereits in der Nacht zum 21. September 2018 bei Warringholz. Hier entwendeten Unbekannte von einer Wiese in der Sandkuhle ein erwachsenes Mutterschaf im Wert von etwa 250 Euro – auch in diesem Fall fehlt von den Tätern jede Spur.

Hinweise zu den Viehdieben oder zum Verbleib der Schafe nimmt die Schenefelder Polizei unter der Telefonnummer 04892 / 899260 entgegen.

Unfassbar: Unbekannte Täter rauben 150 Schafe im Wert von 22.500 Euro

Opposition24