Köln: Syrer sticht mit Messer Marokkaner nieder und wird in Moschee festgenommen!

Köln

Messer-Report
Messer-Report Köln

 

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Am Dienstagnachmittag (9. Oktober) ist ein Mann (28) im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg auf offener Straße durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden. Polizisten nahmen einen 30-jährigen Tatverdächtigen in einer nahegelegenen Moschee vorläufig fest.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand gerieten die beiden Männer gegen 14 Uhr in der Taunusstraße aus noch ungeklärtem Grund in einen zunächst verbalen Streit. In dessen Verlauf soll der 30-jährige Syrer den 28-jährigen Marokkaner mit einem Messer verletzt haben. Anschließend flüchtete der Angreifer in die Moschee.

Rettungskräfte fuhren den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Der Festgenommene befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Die Polizei Köln hat eine Mordkommission gebildet. (cs)

 

Polizeipräsidium Köln

Behoerdenstress