München: Auseinandersetzung in der S-Bahn – Alkoholisierte Personengruppen attackierten sich gegenseitig

München Bundespolizei
München Bundespolizei

 

München: Zwei alkoholisierte Personengruppen australischer und kroatischer Wiesnbesucher gerieten am Sonntagfrüh (7. Oktober) zwischen den Haltepunkten Hackerbrücke und Obermenzing in eine körperliche Auseinandersetzung. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt, Kleidung zweier Männer beschädigt und außerdem ein Werbeprospekthalter aus der Verankerung gerissen.

Kurz nach Mitternacht kam es in einer Richtung Petershausen fahrenden S2, zwischen den Haltepunkten Hackerbrücke und Obermenzing, zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter mehreren Beteiligten. Vor Ort konnten vier Australier im Alter von 18, zweimal 19 sowie 28 Jahren, und drei 32-jährige Kroaten angetroffen werden.

Nach ersten Ermittlungen sollen die Australier die Kroaten zunächst beschimpft, anschließend aus beiden Gruppen heraus Fäuste eingesetzt worden sein. Der Jüngste der Australier wurde ebenso wie ein Kroate leicht im Gesicht verletzt. Zwei Kroaten beklagten anschließend Beschädigungen an ihrer Oberbekleidung. In der S-Bahn wurde ein Werbeprospekthalter aus der Verankerung gerissen. In die Identitätsfeststellungen am Haltepunkt Obermenzig mischte sich ein, in die Auseinandersetzung nicht involvierter, 40-jähriger Deutscher ein. Bei den Beteiligten wurden Atemalkoholwerte von 1,12 bis 2,56 Promille gemessen.

Durch den Vorfall kam es im S-Bahnverkehr von und nach Petershausen zu Einschränkungen. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen wechselseitiger Körperverletzungen sowie Sachbeschädigung aufgenommen und hofft, durch die Auswertung der Videoaufzeichnungen den Tathergang rekonstruieren zu können.

Bundespolizeiinspektion München

Behoerdenstress