Abschiebe-Skandal in Leinfelden-Echterdingen: Abschiebung der Familie aus dem Iran wurde nicht vollzogen!

Abschiebe-Skandal

Abschiebe-Skandal
Abschiebe-Skandal

 

Abschiebe-Skandal – Mehrere Streifenwagenbesatzungen und der Rettungsdienst sind am frühen Dienstagmorgen zu einer Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Stetten ausgerückt. Aufgrund eines vorliegenden Abschiebeauftrags des Regierungspräsidiums Karlsruhe hatten Beamte des Polizeipostens Leinfelden gegen sechs Uhr eine vierköpfige iranische Familie in der Gemeinschaftsunterkunft aufgesucht und die bevorstehende Abschiebung eröffnet. Beim Verlassen der Unterkunft kollabierte die 37-jährige Mutter vor dem Gebäude, weshalb sie vom angeforderten Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert wurde. Aufgrund des aufgebrachten Zustands des 46-jährigen Ehemanns wurden weitere Polizeistreifen angefordert. Der 12-jährige Sohn der Familie nutzte die Situation zur Flucht in Richtung Wald. An den nachfolgenden, bislang allerdings erfolglos verlaufenden Fahndungsmaßnahmen nach dem vermissten Kind waren neben mehreren Streifenbesatzungen auch Kräfte der Polizeireiterstaffel und ein Polizeihubschrauber beteiligt. Die Abschiebung der Familie wurde nicht vollzogen. (tr)

 

 

 

Behoerdenstress