Marburg-Biedenkopf: Schlägerei – Drei erheblich Verletzte – Zwei Tastverdächtige Afghanen festgenommen!

 

Bei einer Schlägerei an der Lahn beim Erlenring am Mittwochabend, 11. Oktober, gegen 22 Uhr, erlitten drei Männer diverse, teils erhebliche, insgesamt nicht lebensgefährliche Verletzungen. Bei der Festnahme von zwei Tatverdächtigen im Alter von 15 und 18 Jahren leistete der 15-Jährige Widerstand. Nach Zeugenaussagen schlugen sie gemeinsam auf die Opfer ein. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der Jugendliche dann mit Flaschen geworfen und anschließend eine Scherbe eingesetzt haben. Die Ermittlungen zum Grund der Auseinandersetzung und zum genauen Tatablauf dauern an.

Wegen des Vorfalls waren mehrere Streifenwagen, Rettungswagen und der Notarzt im Einsatz. Als sie an den Lahnterrassen eintrafen, waren die Tatverdächtigen geflüchtet. Etliche der mindestens 30 übrigen Anwesenden an den Lahnterrassen kümmerten sich um die verletzten Männer im Altern von 18, 20 und 21 Jahren. Rettungswagen brachten sie zur Versorgung der erlittenen Kratz-, Schürf, Schnitt- und Stichverletzungen ins Krankenhaus.

Nach den bisherigen Ermittlungen schlugen die Täter unmittelbar nach der ersten Auseinandersetzung auf ihrem Fluchtweg noch an den Lahnterrassen einen weiteren Mann. Dieser 28-jährige Mann verzichtete auf eine Behandlung seiner Verletzungen.

Aufgrund der guten Personenbeschreibung endete die Fahndung der Polizei gegen 22.50 Uhr am Hauptbahnhof mit der Festnahme der beiden Tatverdächtigen. Es handelt sich um in Afghanistan geborene Brüder. Beide standen unter Alkoholeinfluss. Der Jüngere blutete an der Hand, verhielt sich zunehmend aggressiv, schlug und trat nach den Beamten, stieß fortwährend Beleidigungen aus und widersetzte sich seiner Festnahme. Die Polizei musste ihn letztlich zu Boden bringen und Handschellen anlegen. Sein Alkotest zeigte später 1,58, der seines Bruders 1,11 Promille an. Die Polizei veranlasste Blutproben. Die umfangreichen Ermittlungen dauern an.

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf

Behoerdenstress