Cuxhaven: Großrazzia gegen Mitglieder von Kurden-Clan

Staatsanwaltschaft und Polizei gehen verstärkt gegen kriminelle Clans vor. „Es ist eine zentrale Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden, dieser Erscheinungsform der Kriminalität wirksam und mit Nachdruck zu begegnen“, so Oberstaatsanwalt Dr. Burkhard Vonnahme am heutigen Mittwochmorgen.

Zahlreiche Beamte der Polizeiinspektionen Cuxhaven und Stade vollstreckten am frühen Morgen insgesamt dreizehn Durchsuchungsbeschlüsse gegen sechzehn beschuldigte Familienangehörige einer kurdischen Großfamilie. Dabei wurden sie von Kräften der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten aus Oldenburg und Hannover sowie von Beamten eines Spezialeinsatzkommandos der Polizei unterstützt. Die Staatsanwaltschaft Stade hatte die Durchsuchungsbeschlüsse beim zuständigen Amtsgericht erwirkt. Es wurden diverse Beweismittel sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

„Wir dulden weder den Versuch, rechtsfreie Räume zu schaffen, noch Gewalteskalationen jeglicher Art und gehen konsequent dagegen vor“, stellt Kriminalrat Markus Scharf, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Cuxhaven, fest.

Hintergrund der Durchsuchungsmaßnahmen ist ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs. Nachdem im Mai ein zur Tatzeit 22-Jähriger in einer Diskothek in Cuxhaven-Lüdingworth ein Hausverbot erhalten hatte, versuchten daraufhin an einem anderen Abend, mehrere Familienangehörige im Alter von 20 und 31, sich gewaltsam Zutritt in die Discothek zu verschaffen.

Opposition24