Augsburg: 21-jähriger Pole wegen sexuellem Missbrauch an neunjährige Schülerin verhaftet!

Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch

 

Göggingen – Am Nachmittag des 23.10.2018 gegen 12.50 Uhr, wurde die Polizei von der Schule am Wittelsbacher Park informiert, dass sich dort ein Mann unberechtigt aufhält, der eine Schülerin belästigt habe. Bei einer sofortigen Nachschau konnte daraufhin ein 21-jähriger Pole aus dem Landkreis Augsburg angetroffen werden, der von einem Lehrer festgehalten wurde.

 

—In Absprache mit der Staatsanwaltschaft—

 


Stand: 24.10.2018, 12.15 Uhr

 

Der 21-Jährige wurde am Mittag des 24.10.2018 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen versuchter Vergewaltigung, in Tateinheit mit versuchtem schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes und in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch eines Kindes erließ und anschließend in Vollzug setzte.


Stand: 23.10.2018, 16.15 Uhr

 

Bei der ersten Sachverhaltsüberprüfung stellte sich dann heraus, dass der 21-Jährige in dem Schulgebäude eine neunjährige Schülerin angesprochen hatte und mit ihr anschließend in die Mädchentoilette ging. Hier kam es dann – ersten Ermittlungen zufolge – offenbar zu einem sexuellen Missbrauch.

Als das Mädchen um Hilfe schrie, reagierte eine Mitschülerin umgehend und verständigte einen Lehrer. Dieser griff sofort ein, überwältigte den Mann und hielt ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeistreifen fest.

Der 21-Jährige wurde anschließend in den Polizeiarrest eingeliefert und wird nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Augsburg nach Erhärtung des im Raum stehenden Sexualdelikts dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Neunjährige wurde unmittelbar nach dem Vorfall schulpsychologisch betreut und ihre Eltern verständigt.

Nähere Angaben können derzeit, auch im Hinblick auf das Wohl des Kindes, noch nicht gemacht werden. Die Spurensicherung und die Ermittlungen sind derzeit nicht abgeschlossen.

Behoerdenstress