Bremen – Taharrush: Polizei ermittelt gegen drei Pakistaner nach sexuellen Belästigungen!

Bremen

Die Polizei Bremen ermittelt nach mehreren sexuellen Belästigungen am Wochenende im Umfeld des Freimarktes. Die schnellen Meldungen, der Einsatz des Sicherheitsdienstes und die Präsenz der Polizei führten zu Identifizierungen und vorläufigen Festnahmen der mutmaßlichen Täter.

In der Nacht von Freitag auf Sonnabend beobachteten zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes kurz nach Mitternacht einen Mann, der einer Frau auf dem Freimarktsgelände in den Schritt und an die Brust griff. Die Frau flüchtete, der 30 Jahre alte Mann aus Afghanistan konnte der Polizei übergeben und vorläufig festgenommen werden. Zeugen und die Unbekannte werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Während des Freimarktumzuges am Sonnabendvormittag griff ein 43 Jahre alter stark alkoholisierter türkischer Mann in der Langemarckstraße zwei 20 und 25-jährigen Frauen an die Brüste. Er wurde von Passanten weggezogen und der Polizei übergeben.

Samstagabend bedrängte ein syrischer Jugendlicher am Autoscooter zwei 15-jährige Mädchen und fasste ihnen an die Brüste. Er konnte durch das Einschreiten von Schaustellern ebenfalls der Polizei übergeben werden. Der Gesundheitszustand des 15 Jahre alten Jungen verschlechterte sich und er musste vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden. Alle Erziehungsberechtigten wurden von der Polizei benachrichtigt.

In der Halle 7 umringten in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei pakistanische Männer zwei 37 und 41 Jahre alte Frauen und fassten sie mehrfach an. Die Frauen alarmierten den Sicherheitsdienst, der das Trio festhielt und der Polizei übergab. Die 21, 38 und 45 Jahre alten Männer wurden vorläufig festgenommen. Der 38-Jährige war stark alkoholisiert und aggressiv. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich und er musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Am Sonntagnachmittag wurden zwei 20 und 33 Jahre alte Frauen in einem Festzelt von zwei 27 und 38 Jahre alten deutschen Männern unsittlich angefasst. Auch die Verdächtigen konnten vor Ort gestellt werden.

In den geschilderten Fällen haben Zeugen und Sicherheitsdienst richtig reagiert und schnell gehandelt. Die Polizei Bremen ermittelt wegen sexueller Belästigung und bittet weitere mögliche Geschädigte und Zeugen sich mit dem Kriminaldauerdienst unter (0421) 3623888 in Verbindung zu setzen.

Wir raten: Wenn Sie sich bedroht fühlen oder sogar körperlich bedrängt werden, machen Sie durch lautes Schreien auf sich aufmerksam und versuchen Sie, Unbeteiligte direkt und aktiv zur Hilfeleistung aufzufordern. Verständigen Sie bitte umgehend die Polizei über den Notruf 110, oder sprechen Sie auf dem Freimarkt den Sicherheitsdienst an und bleiben auch vor Ort.

Pressestelle Polizei Bremen

Behoerdenstress