Neuss: Südosteuropäer überfallen Tiernahrungsgeschäft mit Pistole und flüchten ohne Beute!

Neuss

 

Am Samstag, gegen 13:15 Uhr, wurde die 47-jährige Inhaberin eines Tiernahrungsgeschäfts auf dem Nixhütter Weg in Neuss-Selikum überfallen. Sie befand sich gerade in einem Hinterzimmer ihres Geschäfts, als ein unbekannter Mann den zu diesem Zeitpunkt menschenleeren Verkaufsraum betrat. Dieser begab sich sofort hinter die Ladentheke, wo er von der Ladeneigentümerin überrascht wurde. Er bedrohte das Opfer mit einer Pistole und flüchtete anschließend ohne Beute aus dem Geschäft. Den Angaben der Geschädigten zufolge wartete vor dem Laden offensichtlich noch eine zweite männliche Person, welche zusammen mit dem unbekannten Täter zu Fuß in Richtung Rembrandtstraße flüchtete. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei, auch unter Einbeziehung eines Polizeihubschraubers, verliefen bislang ohne Erfolg. Den Angaben des Opfers zufolge hielten sich die beiden unbekannten Männer bereits vor Tatausführung, gegen 11:00 Uhr, im Eingangsbereich vor dem Geschäft auf. Die 47-jährige wurde durch die Tat zum Glück nicht verletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Die beiden Täter können wie folgt beschrieben werden:

Haupttäter:

Männlich, südosteuropäisches Aussehen, ca. 30-40 Jahre alt, 170-180 cm groß, schlanke Figur, dunkle Augen, schmales Gesicht. Markante Wangenknochen, helle Haut, kein Bart, keine Brille. Bekleidet war diese Person mit einer dünnen, bis zur Taille reichenden Sport- bzw. Windjacke, langärmelig in schwarz/grauer Farbe. Sie trug weiterhin eine blaue Jeans und eine dunkle Baseballkappe auf dem Kopf. Auffällig sei zudem eine Orangefärbung im Bereich der Jacke gewesen.

Mittäter:

Männlich, ca. 30-40 Jahre alt, einen halben Kopf größer als der Haupttäter, schlanke Figur, dunkle kurze Haare. Bekleidet war der Mittäter mit einer schwarzen, bis zur Hüfte reichenden Steppjacke. Er trug keine Kopfbedeckung.

Die Polizei Neuss bittet nunmehr Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat bzw. den flüchtigen Tätern machen können, sich unter der Rufnummer 02131/3000 zu melden. (Po.)

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde

Behoerdenstress